12.01.2014

Ich bräuchte euren Rat

Hallo ihr Lieben!
Lang, lang ist's her und seitdem hat Australien meinen Liebsten und mich ganz schön verändert. Ihr Mädels kennt das veilleicht: ich war an einem Punkt angekommen, wo ich nicht mehr akzeptieren wollte, dass ich unzufrieden mit meiner Figur und meinen Eßgewohnheiten bin. Im Gegensatz zu früher, habe ich hier eben kein Fitnessstudio, das ich 2, 3 x die Woche benutze und zu allem Überfluß, sind die Lebensmittel hier günstiger, je ungesünder, und je größer die Mengen sind. Ihr könnt euch vorstellen, wohin das führt... Ich mochte mein Spiegelbild nicht mehr gerne leiden. "Von nichts kommt nichts" habe ich mir gedacht und mich auf die Suche nach bezahlbaren Sportmöglichkeiten gemacht (die hier in Australien kaum zu finden sind - sooo teuer!). Während meiner Suche bin ich über Blogilates gestolpert. Eine (manchmal etwas überdrehte) Lady, die mir Pilates zum ersten Mal tatsächlich schmackhaft machen konnte! Um die Sache perfekt zu machen, sind ihre Trainingsvideos kostenfrei bei YouTube und sie bringt auch noch jeden Monat einen Trainingskalender raus, der für jeden Tag Trainingsvideos für bestimmte Körperparien beinhaltet. Lange Rede, kurzer Sinn: durch ihre Blogeinträge bin ich auf "clean eating", also "sauberes Essen" aufmerksam gemacht worden. Das heißt: nur Vollkornprodukte, nicht alle Fleischsorten, mind. 3 Liter Wasser am Tag, viele Nahrungsmittel komplett vermeiden. Das haben wir dann für ein paar Wochen so gemacht, bevor mein Liebster über einen Bericht über Milch gestopert ist.
Dazu muss ich euch sagen, dass Andy extrem gerne Milch und Milchprodukte mag. Wenn er nicht wüßte, dass er aufgehen würde wie ein Hefekuchen, würde er wahrscheinlich statt Wasser Milch trinken. 
Also, folgende Situation: ich komm von der Arbeit heim, der Andy dreht sich um zu mir und sagt: keine Milch mehr für uns. Ich: bitte, wie? Keine Milch, wie kommst du jetzt darauf?! 
Ich habe mir also auch diesen Bericht und danach noch einige Studien und andere Berichte angesehen und mußte feststellen, dass es eine wirklich gute Idee ist. 

Wenn ihr euch den Bericht angesehen habt, dann wird schon darauf hingewiesen, dass viele Allergien (besonders Lebensmittelunverträglichkeiten), aber auch Unfruchtbarkeit auf Milch zurückzuführen ist. Für uns also eine große Chance vielleicht doch noch ein Kind zu bekommen und für den Andy eine Möglichkeit Allergiefrei zu werden! 

Ähnliche Situationen hatten wir dann in Bezug auf Fleisch und Eier bis wir uns letztendlich über eine vegane Ernährung informierten und feststellten, dass Menschen, wie Tiere, die sich vegan ernähren, wesentlich gesünder leben. Das Ende vom Lied: wir sind nun Veganer. :)

Jetzt zum eigentlichen Grund meines Posts: natürlich probiere ich seitdem unheimlich viel mit neuen Lebensmitteln aus und möchte Rezepte, die gut geworden sind, gerne teilen. 

Was meint ihr soll ich das auf diesem Blog machen und damit den bestehenden Blog ein wenig durcheinander bringen, oder soll ich lieber einen neuen machen? Und wenn ich einen neuen Blog gestalte, wie soll er heißen?

Ich wäre euch uuuuuuuuunheimlich dankbar für einen Ratschlag!
Drück euch feste. XOX
Kati