03.07.2012

and the last one

So, nun sind wir beim lezten beerigen Versandtstück angekommen: Stachelbeercupcakes. Ich liebe Stachelbeeren. Ähnlich wie Rhabarber haben sie eine säuerlich- fruchtige Note und geben süßen Dingen damit einen tollen erfrischenden Geschmack, den ich besonders im Sommer sehr gut finde! Aber genug der Worte, hier das Rezept!


Zutaten:

200 g Butter
150 g Zucker
3 Eier
50 g Kakao
2 TL Backpulver
180 g Mehl
2 EL Nutella
150 g Stachelbeeren

Zubereitung:
Heizt den Backofen auf 180°C vor.
Mischt nun alle Zutaten nacheinander gründlich zusammen, mischt Mehl, Backpulver und Kakao um es zu sieben und auch zum Teig zu geben. Zum Schluß Nutella einrühren und Stachelbeeren vorsichtig unterheben. Legt eure Muffinform mit Papierförmchen aus und gebt den Teig hinein. 2-3 Cupcakes sollten ohne Stachelbeeren gebacken werden, die benötigt ihr für das Topping.
Die Cupcakes brauchen ca. 25 min. im Ofen. Abkühlen lassen und in der Zwischenzeit das Topping vorbereiten:

Zutaten:
100 ml Sahne
100 g Zartbitterschokolade

Sahne erwärmen, vom Herd nehmen und Schokolade in Stücke brechen um sie in der Sahne schmelzen zu lassen. Etwas abkühlen lassen und einen Klecks auf die Cupcakes streichen, mit den Krümmeln aus den Stachelbeerfreien Cupcakes bestreuen, eine Stachelbeere oben drauf zur Deko und fertig!

Du erhältst 12 Cupcakes


Kommentare:

  1. Die sehen ja toll aus! Hast Du die Cupcakes direkt im Tontopf gebacken? Letztens hatte ich im Bastelladen welche in der Hand und fragte mich, ob man die wohl zum Backen zweckentfremden kann.

    liebe Gruesse,
    Persis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Persis!
      Erstmal vorweg: was hast du für einen hammerschönen Blog! Ich glaub, da muss ich gleich noch etwas stöbern!=)
      Jetzt zur Frage: ich vermute schon, dass es gut geht, sich die Backzeit nur etwas verlängert. Was mich letztendlich davon abgehalten hat war die Tatsache, dass ich sowieso mit Papierförmchen backen würde und der Aufwand beim rein- und rausholen der Töpfchen im Vergleich zum Muffinblech erheblich steigt. Also, pure Faulheit meinerseits!;)
      Ich glaub es läßt sich aber auch besser essen, wenn die nachträglich gefüllt werden, weil dann nix festbackt.

      Lg Kati

      Löschen
    2. Danke schoen fuer's Kompliment, das ich an dieser Stelle direkt zurueckgeben muss :o)
      Das mit dem Festbacken ist natuerlich ein gutes Argument. Ich wuesste so spontan auch gar nicht, ob die Tontoepfchen lebensmittelecht sind. Serviert in einem Topf sehen die Cupcakes auf jeden Fall sehr toll aus. Beim naechsten Besuch im Bastelladen nehme ich mir direkt mal einen Schwung mit.

      liebe Gruesse,
      Persis

      Löschen
    3. Danke!=) Bin ja jetzt regelmäßig informiert über deinen Blog, da werde ich ja sehen, was du mit den Töpfchen so anstellst!=)
      Lg Kati

      Löschen

Mit euren Kommentaren macht ihr mir eine große Freude, denn ich bin gespannt wie ein Regenschirm zu erfahren, wer ihr seit und wie euch meine Rezepte gefallen.